ABC – Art Berlin Contemporary 2009
Berlin, DE
23/09/2009–
27/09/2009

Joe Bradley “Eat at Joe’s”
Peres Projects Berlin
September 26 – November 7th, 2009
Opening September 26th, 2009 7 – 10pm

Javier Peres is pleased to present “Eat at Joe’s”, the second solo show by Joe Bradley at Peres Projects Berlin.
Painting is a lot like fishing. Stick your brush in the water and wait. Hope for something big (or at least funny looking…) Read the paper. Eat a sandwich. Think about painting. Call Baselitz (no answer.) Read “Hunger”. Crossword puzzle. Whistle. Paint. Curse God. Go home.
The paintings in “Eat at Joe’s” were created in this fashion. I think of them as a cast of characters. Like a bunch of jerks in a police line-up. Or a life boat. The Butcher, the Nun, the Sailor, Chocolate George, Freddy the Fag. These are my people. I imagine them all drunk in a bar. There is a player piano playing and peanut shells all over the place.The Sailor has his face in bowl of spaghetti. The Nun plays solitaire while being felt up by The Indian Chief. Larry is high on speed and mopping the floor. In comes “Beauty” Mark. The Actor makes eyes at Nice Mike. There is a man in the corner with a mohawk, an Abe Lincoln beard, eyepatch, Hitler’s moustache, big black teeth. They call him “The Man Who Has Everything…”
“Eat at Joe’s” will be on view at Peres Projects (Schlesische Str. 26, 10997 Berlin) through November 7th, 2009. Hours: Tuesday through Saturday, from 11:00 A.M. to 6:00 P.M and by appointment. For further information or reproductions please contact Margherita Belaief at +49 30 6162 6962, or Margherita@PeresProjects.com or Javier Peres at Javier@PeresProjects.com.

Joe Bradley
„Eat at Joe’s”
Peres Projects Berlin
26. September – 7. November, 2009
Vernissage: 26. September, 2009 von 19.00 bis 22.00 Uhr

Javier Peres freut sich „Eat at Joe’s”, die zweite Einzelausstellung von Joe Bradley bei Peres Projects in Berlin, zu präsentieren.

Malen ist Angeln sehr ähnlich. Tauche deinen Pinsel ins Wasser, warte, und hoffe darauf, etwas Großes zu fangen (oder zumindest etwas Komisches). Lies Zeitung. Iss ein Sandwich. denk an die Malerei. Ruf Baselitz erfolglos an. Lies „Hunger”. Fülle ein Kreuzworträtsel aus. Pfeife. Male. Verfluche Gott. Geh nach Hause.

Die Malerei in „Eat at Joe’s” entstand auf diese Weise. Ich empfinde sie als ein Ensemble von Charakteren, ähnlich ein paar zur Identifikation vorgeführten Kriminellen. Oder wie ein Rettungsboot. Der Schlachter, die Nonne, der Seemann, Chocolate George, Freddy the Fag. Dies sind meine Leute. Ich stelle sie mir alle zusammen betrunken in einer Bar vor. Ein Klavierspieler klimpert im Hintergrund und auf dem Boden liegen überall verteilt Erdnussschalen. Der Seemann liegt mit seinem Kopf in einer Schüssel Spaghetti. Die Nonne spielt Solitaire, während sie von dem Indianer angegrapscht wird. Larry ist high auf Speed und wischt den Boden. Dann kommt „Beauty” Mark herein. Der Schauspieler macht Nice Mike schöne Augen. In der Ecke sitzt ein Mann mit einem Irokesenschnitt, einem Abraham Lincoln Bart, einer Augenklappe, einem Hitler-Schnurrbart und großen schwarzen Zähnen. Sie nennen ihn “”Der Mann, der alles hat…”

„Eat at Joes” ist bis zum 7. November bei Peres Projects (Schlesische Str. 26., 10997 Berlin) zu sehen. Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag von 11.00 bis 18.00 Uhr und nach Vereinbarung. Für weitere Informationen oder Abbildungen wenden Sie sich bitte an Margherita Belaief (Margherita@PeresProjects.com, 030 6162 6962).