Antonio Ballester MorenoANTI (Kreuzberg)11/09/2010–
25/10/2010

Antonio Ballester Moreno
“ANTI”

Deutsche Fassung siehe unten

Antonio Ballester Moreno
“ANTI”

Peres Projects Mitte
Grosse Hamburgerstrasse 17
September 11 – October 2, 2010
Opening September 11th, 7 – 10pm

Peres Projects Kreuzberg
Schlesischestrasse 26
September 11 – October 30, 2010
Opening September 11th, 11am – 6pm

Javier Peres is pleased to present “ANTI” an exhibition of new paintings by the Spanish artist Antonio Ballester Moreno. The exhibition will take place in both our new Mitte gallery space and in our existing Kreuzberg location. The artist will be present.

The seemingly naive world of Antonio Ballester Moreno’s (b. 1977 Madrid, lives and works in Madrid) colorful and folk-art inspired paintings may seem at first glance retrogressive; his works portray classical subject matter boldly and quickly executed in vibrant and thickly applied acrylics reminiscent at times of art brut. His frequent use of flora and fauna in patterns is reminiscent of the Arts & Crafts movement of the late 19th century; in fact the writings of William Morris, who proclaimed a return to manual labor and artisanship as a counterweight to the industrialized forms of machine-made objects – serve as inspiration for this new series of paintings.

Informed by an interest in anarchism, nature, art brut, and favoring the hand-made over the ready-made, the artist’s second solo exhibition in Berlin focuses on notions of self sufficiency and the idea of a simplified life – principles expounded by authors like John Seymour. Instinct, nature, anti-capitalism and the innate potential of human beings all resonate in the artist’s works, just as much as his works question the tenability of such utopian ideals. By presenting almost generically art historical subject matter, the artist offers a virtual museum filtered through the lens of a child: peasants dancing, a Frank Stella-esque minimal painting, a still life, a portrait of “natives.” His faux naïve style imparts a false sense of bucolicism, tempered by his particular brand of humor. Ballester Moreno’s practice skillfully navigates the space between artisanship and expression, self-sufficiency and reliance on tradition, and it is with great pleasure that we present this suite of new paintings to begin our Fall 2010 season in Berlin.

Antonio Ballester Moreno received his degree in Fine Arts from the Universidad Complutense de Madrid. Recent solo exhibitions include a self-title exhibition at the Jeong Song Art Center, Seoul, Korea (2009), “Gallo Rojo Gallo Negro” at Museo de Arte Contemporaneo de Castilla y León, Spain (2008), and “Hunter House and Bear Suit Number Two,” Peres Projects, Los Angeles, CA (2008). His works are included in the collection of the Museo de Arte Contemporaneo de Castilla y León, León, Spain. This new suite of paintings will be on view at Peres Projects Berlin through October, 2010. Opening hours 11:00 am – 6:00 pm and by appointment. For further information or reproductions please contact Javier Peres at javier@peresprojects.com or Margherita Belaief at margherita@peresprojects.com.

* * *

Antonio Ballester Moreno
„ANTI”

Javier Peres freut sich, mit der Ausstellung „ANTI” eine neue Serie von Gemälden des spanischen Künstlers Antonio Ballester Moreno präsentieren zu können. Die Ausstellung wird sowohl in unseren neuen Räumlichkeiten in Berlin-Mitte als auch in unserer Kreuzberger Dependance stattfinden. Der Künstler wird zur Vernissage anwesend sein.

Die scheinbar naive, farbenfrohe Welt der von Folk-Art inspirierten Malerei Antonio Ballester Morenos (geb. 1977 in Madrid, wo er lebt und arbeitet) mag auf den ersten Blick retrogressiv erscheinen: seine Arbeiten zeigen klassische Bildmotive, die in ihrer plakativen, raschen Ausführung in leuchtenden und dick aufgetragenen Akrylfarben zuweilen an art brut erinnern. Die häufige Verwendung von Mustern mit Motiven der Flora und Fauna ruft ebenfalls Ähnlichkeiten zum Arts&Crafts Movement des späten 19. Jahrhunderts auf; und in der Tat sind es die Schriften von William Morris, der eine Rückkehr zur manuellen Arbeit und dem Kunsthandwerk als Gegengewicht zu den industrialisierten Formen maschinell hergestellter Objekte predigte, die als Inspiration für diese neue Serie von Gemälden dienten.

Geprägt von einem Interesse an Anarchie, Naturverbundenheit, art brut, und der Bevorzugung des hand-made vor dem ready-made konzentriert sich die zweite Berliner Einzelausstellung des Künstlers auf Vorstellungen von Autarkie und die Idee eines einfachen Lebens – Prinzipien, die in den Werken von Autoren wie John Seymor auftauchen. Instinkt, Naturnähe, Anti-Kapitalismus und das inhärente Potenzial menschlicher Wesen finden sich in den Arbeiten des Künstlers wieder, während sie zugleich die Tragfähigkeit von solch utopischen Idealen in Frage stellen.
Durch die Bearbeitung exemplarischer kunsthistorischen Gegenstände kreiert der Künstler ein virtuelles Museum, das durch den Blick eines Kindes gefiltert wird: Tanzende Bauern, ein Frank Stella-esques minimalistisches Gemälde, ein Stillleben, ein Porträt von „Eingeborenen”. Sein scheinbar naiver Stil impliziert einen falschen Sinn von ländlicher Idylle, welcher wiederum von Morenos speziellen Sinn für Humor besänftigt wird. Ballester Morenos künstlerische Praxis navigiert geschickt im Raum zwischen Kunsthandwerk und Ausdrucksstärke, Eigenständigkeit und Traditionstreue. Wir freuen uns sehr, dass wir die Herbstsaison 2010 in Berlin mit dieser Reihe von Werken beginnen dürfen.

Antonio Ballester Moreno wurde an der Universidad Complutense de Madrid in Bildender Kunst ausgebildet. Zu seinen jüngsten Einzelausstellungen zählen „Antonio Ballester Moreno” im Art Center Song Jeong, Seoul, Korea (2009), „Gallo Rojo Gallo Negro” im Museo de Arte de Contemporaneo Castilla y León, Spanien (2008) und „Hunter House und Bär Suit Number Two”, bei Peres Projects, Los Angeles, CA (2008). Seine Werke sind in der Sammlung des Museo de Arte de Contemporaneo Castilla y León, León, Spanien vertreten. Diese neue Serie von Gemälden wird bei Peres Projects Berlin bis Oktober 2010 ausgestellt werden. Öffnungszeiten von 11.00 bis 18.00 Uhr und nach Vereinbarung. Für weitere Informationen oder Abbildungen wenden Sie sich bitte an Javier Peres javier@peresprojects.com oder Margherita Belaief margherita@peresprojects.com.