Antonio Ballester MorenoBÄRKOSTÜM (Bear Suit)01/03/2008–
19/04/2008

Opening: Saturday, March 1, 2008, 7:00 – 10:00 p.m.

Javier Peres is pleased to present the first solo exhibition in Germany of the Spanish artist, Antonio Ballester Moreno. Born in Madrid in 1977, the artist studied at the Universität der Künste in Berlin and graduated from the Universidad Complutense de Madrid, where he studied both painting and more contemporary forms of art practice. Upcoming exhibitions include a solo show at the Museo de Arte Contemporaneo de Castilla y Leon, Leon, Spain (MUSAC) in September.

Over the last few years, Antonio Ballester Moreno has decidedly focused on returning to the basics, often painting as a child, and even going as far as dedicating an entire week to only generating one type of image – for example scribbling triangles on his canvases for weeks, then dedicating another week to spreading dots over the works…the end results are works that can be seen as both abstract and figurative, real and surreal. Yet their bright colors and silly playfulness belie a darker side.

The title of the exhibition is drawn from the figure of Timothy Treadwell, the eco-warrior posthumously made famous by Werner Herzog’s documentary Grizzly Man, who spent thirteen summers living in dangerous proximity to grizzly bears in Alaska’s Katmai National Park. More at home among the simple laws of nature, Treadwell reflects a certain current in distrust of the industrial-technological system. Like Ted Kaczinski (the unabomber), who also makes an appearance in Antonio Ballester Moreno’s works, his madness is indeed anti-social and manic; it is both chilling and brilliant.

Delving into the fascinating and unsettling waters between madness and society, Antonio Ballester Moreno creates works that teeter on the crux between man and nature, between technology and Walden-like hermeticism. These works approach true madness unromanticized – banal and inescapable, all the while with a low-fi approach that is comic, darkly comic. Antonio’s oevre is full of Gondry-esque arts-and-crafts creations, acid-like hallucinations and endearing flights of fancy rendered in acrylics that pop off the canvas. With broad, heavily layered brushstrokes and occasional thick drips depicting everything from lions and pixelated flowers to castles and ghosts, he underlies his subjects with repeating patters (checkerboards, floral patterns, skulls) often executed in ink. The result is whimsical, Matisse meets Jacob Lawrence in its color palette and simplicity of composition, Jules de Balincourt meets South Park in its playfullness and often biting irony. Antonio’s figures are romantic and nostalgic, churning up the forgotten, perhaps sublimated props of childhood which, in their conciously rough execution reveal the careful hand of someone who cares deeply about his subject. Indeed what the works of Antonio Ballester Moreno reveal is an absolutely authentic aesthetic in the face of their own disturbed context.

“Bärkostüm” will be on view at Peres Projects Berlin (Schlesische Str. 26, Berlin-Kreuzberg) through April 26, 2008. Opening hours 11:00 am – 6:00 pm and by appointment. For further information or reproductions please contact Javier Peres at javier@peresprojects.com or Margherita Belaief at tel. +49 30 6162 6962 or margherita@peresprojects.com.

* * *

Antonio Ballester Moreno
“Bärkostüm (Bear Suit)”

1. März –26. April, 2008
Eröffnung: Samstag, 1. März, 2008, 19.00 – 21.00 Uhr

Geboren 1977 in Madrid studierte Antonio Ballester zunächst an der Universität der Künste in Berlin und schloss sein Studium danach an der Universidad Complutense de Madrid in Freier Kunst mit einer Spezialisierung in Malerei ab. Morenos Arbeiten werden dieses Jahr ebenfalls in einer Einzelausstellung am Museo de Arte Contemporaneo de Castilla y Leon, Leon, Spain (MUSAC) präsentiert.

Morenos künstlerische Praxis der letzten Jahre beruft sich auf die Einfachheit einer beinahe kindlichen Bildsprache mit repetitiven Mustern und Formen und kombiniert diese mit ernsthaften, zeitgenössischen Inhalten. Die so entstehenden Werke spielen mit abstrakten sowie gegenständlichen, realen sowie surrealen Assoziationen. Trotz der leuchtenden Farben und ihrem verspielten Charakter ist die Präsenz einer unterschwelligen, dunklen Seite in Morenos Malerei offenkundig.

Der Titel „Bärkostüm” steht im Zusammenhang mit Timothy Treadwell, dem selbsternannten Beschützer der Grizzlybären in Alaskas Katmai Nationalpark, der im Jahre 2003 durch Werner Herzogs Dokumentarfilm Grizzly Man postum weltbekannt wurde. Treadwell, der von stets behauptete, sich nur allein in der Natur wirklich zu Hause zu fühlen, kann als ein Repräsentant einer Gruppe von Individuen gesehen werden, welche ein grundlegendes Mißtrauen gegenüber sozialer Gefüge in der heutigen Technologiegesellschaft hegt. Ein weiteres Mitglied dieser Gruppe könnte Ted Kaczynski sein, der ebenfalls einen Auftritt in Morenos Gemälden erhält. Der ehemalige Universitätsprofessor aus Michigan, auch „Unabomber” genannt, lebte bis zu seiner Verhaftung allein in einer abgeschiedenen Holzhütte in den Wäldern Montanas.

Morenos Arbeiten bewegen sich in diesem Raum zwischen menschlicher Sozialisation und freiwilligem Einsiedlertum, zwischen Brillanz und Wahnsinn. Die ernsthafte Frage nach der Beziehung des Individuums zu Natur, Gesellschaft und Technologie, einst von Henry David Thoreau in seinem Werk „Walden” gestellt, wird hier mit Verweis auf dieses Hauptwerk der amerikanischen transzendentalen Bewegung wieder aufgenommen und auf eine humoristische und vielschichtige Weise erörtert, die sich in ihrem Erscheinungsbild an Gondry-esque, nostalgisch-romantische Tagträume anlehnt. In seiner mit dicken Pinselstrichen unterlegten Bildsprache existieren Löwen und Gespenster, Blumen und Totenköpfe im Einklang einer halluzinatorischen Acid-Fantasie zusammen mit Personen des wirklichen Lebens. Trotz der Verspieltheit seiner an Matisse und Jacob Lawrence erinnernden Kompositionen und Farben steckt eine bissige Ironie in Morenos Darstellungen, welche popkulturelle Referenzen á la South Park mit ernsthaften Subjekten souverän vereinen. Moreno erhält sich dabei jedoch stets die Position eines Beobachters, auf den das Charisma seine Subjekte eine stärkere Anziehungskraft ausübt als ihre verwirrten Geisteszustände ihn abzustoßen vermögen. So verleiht er dem dunklen, gestörten Dasein dieser Personen am Rande der postindustrialisierten Technologiegesellschaft einen authentischen ästhetischen Mantel.

“Bärkostüm” ist bis zum 26. April 2008 bei Peres Projects (Schlesische Str. 26, 10997 Berlin-Kreuzberg) zu sehen. Für weitere Informationen oder Bilder wenden Sie sich an Margherita Belaief unter +49 30 6162 6962 oder margherita@Peresprojects.com oder Javier Peres unter Javier@Peresprojects.com.