SSIONBOY (Berlin)26/06/2010–
07/08/2010

SION
“BOY”
Peres Projects, Berlin

June 26 – August 7, 2010
Opening Reception: Saturday, June 26, 7 – 10 pm

Javier Peres is very pleased to present “BOY”, the first solo exhibition by Cody Critcheloe – SSION (B. Kentucky USA. Lives and work in Kansas City, MO) in Germany. “BOY” brings together nine separately shot but jointly conceived music videos for SSION’s 2007 record Fool’s Gold.

First things first! It’s SSION, pronounced “shun,” as in mission, fission, ambition-all apt words to describe the gesamtkunstwerk that is Cody Critcheloe and the queer punk/performance/art band he invented ten years back as a high school student in Lewisport, Kentucky. In the time since then, SSION has released 4 full-length records, toured extensively through the United States, and enjoyed cult status among fans and music writers who have lauded Critcheloe as everything from Out magazine’s Hottest Artist of the Year to “Prince’s love child” to the “one true master” of “high-concept sleaze pop.” Critcheloe’s songs are catchy, not abstract, and his visuals and live shows are crafted to appeal to more than an art-going crowd. SSION could easily cross over to become a pop phenomenon-a potentiality (or prophecy) which, in a stroke of self-reflexive genius, Critcheloe has already written into the narrative arc of his work to date. The story of SSION is a raucous, louched up, camp parody of Critcheloe’s own life, in which a small-town punk kid hooked on doughnuts and pizza follows his dreams with razor focus to emerge as a svelte, smoky-eyed pop star embraced by adoring crowds. And here, it seems, is the catch. While the annals of art and film give us plenty of examples to draw on for theorizing the artist’s alter ego, the image-obsessed dandy, the high-camp auteur, and the concept band, the discourse is less prescribed for an artist and musician who straddles all of these genres while aspiring to create work that actually is pop in the broadest and most populist sense of the word.

SSION’s first feature-length film, BOY, affords a fresh opportunity to consider the band’s work in the context of popular media and within the discourses of contemporary art. To situate the work this way is to necessarily highlight a degree of fluidity, criticality and complexity in the work that far exceeds the typical coming-of-age movie or arena concert experience.

— Stacy Switzer, Artistic Director, Grand Arts, Kansas City, Mo., 2009

“BOY” will be on view at Peres Projects (Schlesische Str. 26, 10997 Berlin) through August 7, 2010. Gallery hours are Tuesday through Saturday, from 11:00 A.M. to 6:00 P.M and by appointment.

For further information or reproductions please contact Javier Peres or Margherita Belaief at tel. + 49 30 6162 6962 or via email at Javier@peresprojects.com or Margherita@peresprojects.com.

SION
“BOY”
Peres Projects, Berlin
26. Juni – 7. August 2010
Eröffnung: Samstag, 26. Juni, 19-22 Uhr

Javier Peres freut sich, “BOY” präsentieren zu können, die erste Einzelausstellung in Deutschland von Cody Critcheloe – SSION (geb. in Kentucky, USA, lebt und arbeitet in Kansas City, Missouri). “BOY” stellt neun Musikvideos aus, die separat aufgenommen aber zusammen 2007 für SSIONs Album Fool’s Gold ersonnen wurden.

Doch eins nach dem anderen! SSION, ausgesprochen “schann,” steht für „mission, fission, ambition” – alles angemessene Wörter, um das Gesamtkunstwerk Cody Critcheloe und seine Queer-punk-, Performance-, Kunst-Band band zu beschreiben, die er vor zehn Jahren als Highschool-Schüler in Lewisport, Kentucky ins Leben rief. Seitdem hat SSION vier Langspielplatten veröffentlicht, tourte ausgiebig durch die USA und genießt unter Fans und Musikjournalisten Kultstatus, die Critcheloe als „Heißesten Künstler des Jahres” (Out magazine), “Princes uneheliches Kind” und den “einzig wahren Master” des “hochkonzeptuellen Sleaze Pop” gefeiert haben. Critcheloes Lieder sind einprägsam, nicht abstrakt, und seine Visuals und Liveshows darauf ausgelegt, nicht nur dem gängigen Kunstpublikum zu gefallen. SSION könnte leicht ein Popphänomen werden – eine Möglichkeit (oder Prophezeiung), die Critcheloe in einem selbstreflexiven Geniestreich schon in den narrativen Bogen seines bisherigen Oeuvres eingeschrieben hat. SSIONs Geschichte ist eine rauhe, zwielichtige, kitschige Parodie von Critcheloes eigenem Leben, in welchem ein junger, von Donuts und Pizza abhängiger Kleinstadtpunk mit großer Konzentration seinen Träumen nachgeht, um als anmutiger, rauchäugiger, von anbetenden Massen gefeierter Popstar aufzuerstehen. Und das – so scheint es – ist der Haken an der Sache. Während die Annalen der Kunst- und Filmgeschichte uns zahlreiche Beispiele zur Theoretisierung des Künstler-Alter-Egos, des Image-besessenen Dandys, des hochaffektierten Auteurs und der Konzeptband liefern, scheint es noch keinen Diskurs für einen Künstler und Musiker zu geben, der all diese Genres berührt, während er ein Oeuvre anstrebt, das wirklich im breitesten und populistischsten Sinne des Wortes Pop ist.
SSIONs erster Film in Spielfilmlänge, BOY, bietet eine gute Gelegenheit, das Werk der Band im Kontext populärer Medien und zeitgenössischer Kunst zu betrachten. Die Arbeit so zu situieren bedeutet, deren Grad an Fluidität, Kritikalität und Komplexität zu unterstreichen, das den typischen Coming-of-Age-Film oder die Erfahrung eines Hallenkonzertes bei Weitem übertrifft.

— Stacy Switzer, Künstlerische Leiterin von Grand Arts, Kansas City, Missouri, 2009

“BOY” wird bis zum 7. August 2010 bei Peres Projects zu sehen sein (Schlesische Str. 26, 10997 Berlin). Die Galerie ist von Dienstag bis Samstag zwischen 11 und 18 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet.

Um weitere Informationen oder Bildmaterial zu erhalten, kontaktieren Sie bitte Javier Peres oder Margherita Belaief unter + 49 30 6162 6962 oder per Email unter Javier@peresprojects.com oder Margherita@peresprojects.com.