Paul LeeHarbour23/11/2007–
19/01/2007

Paul LEE
HARBOUR
November 23, 2007 – January 19, 2008

Opening Friday, November 23, 2007, 7 – 10 pm
Tuesday – Saturday 11 am – 6 pm and by appointment

(DEUTSCHE FASSUNG SIEHE UNTEN)

Press Release

Javier Peres is pleased to present “Harbour,” the first Berlin solo exhibition by New York-based British artist Paul LEE.

Projected in the first gallery as viewers enter the exhibition is a video work made during the artist’s residency at the Chinati Foundation in Marfa, Texas. A photocopy of a boy’s idyllic face (adhered to a window) occupies the entire frame, but, where the boy’s eyes should be, LEE has cut away a rectangular strip revealing moving footage of a freight train as it passes ‘through’ the boy’s face from engine to caboose. The still portrait thus becomes a meta-screen on which plays a familiar scene of the man-made.

From cut-up portraits to frayed towel seams framing nothing, themes of misplaced and displaced desire are constant. LEE’s sculptural works collapse the prioritization of basic forms with a conceptual investigation of natural elements, physical effects, and primal human interplay with both. The artist works with a slowly growing lexicon of materials – some referring to neo-dada and pop forbears (light bulbs, sea-sponges, soda cans, magnifying glasses), others more banal (towels, pillows, sacks, socks) – to create work for the wall, the floor and sometimes both at once.

The repeated plaster cast of a single rock acts as least common denominator: a spec of dirt, an atom, a dense black volume. From here LEE expands into his select group of building blocks to consider and reconsider the potential within the set: the value of the light bulb as it morphs from a buoyant container of air into a source of light – then into the shattered remains of both; the towel as absorbing agent, as counterpart to human skin, then as subject to cement-imposed rigor mortis.

A fixed color palette enters the scheme as an additional variable: muted reds and blues yield muddy purples, yellow is warmth, black is the void, blue liquefies and stains. Meanwhile the constant – and often pastel – punctuation of verticals and horizontals recalls a longstanding, sentimental tradition of seascapes and landscapes (LEE began his career in Cape Cod’s Provincetown, where he continues to show annually).

Paul LEE (b. 1974, London) lives and works in New York and will be present for the opening.

He earned a B.F.A. from the Winchester School or Art, England. Recent exhibitions include a solo show, “Resevoir” at Massimo Audiello, New York and the School House Gallery in Provincetown, MA, both in 2006. Paul LEE’s works have been included in numerous group shows, including “Eliminate,” curated by John Waters at Alberta Merola Gallery, Provincetown, MA (2007); “This is Not Called Gay Art Now,” curated by Jack Pierson at Paul Kasmin, New York, NY (2006) and “Hung, Drawn, and Quartered,” Team Gallery, New York, NY (2004).

“Harbour” will be on view at Peres Projects (Schlesische Str. 26, 10997 Berlin) through January 19, 2008. Opening hours are Tuesday – Saturday, 11:00 AM – 6:00 pm and by appointment. For further information or reproductions please contact Margherita Belaief (margherita@peresprojects.com, +49 30 6162 6962).

* * *

Paul LEE
HARBOUR
23. November, 2007 – 19. Januar, 2008

Vernissage Freitag, den 23. November, 2007, 19 – 22 Uhr
Dienstag – Samstag, 11 – 18 Uhr und nach Vereinbarung

Pressemitteilung

Javier Peres ist sehr erfreut die erste Berliner Einzelausstellung “Harbour,” von dem in New York lebenden britischen Künstler Paul LEE zu präsentieren.

Direkt vor dem Eingang kommt eine Videoprojektion den Zuschauern entgegen, die LEE während seines Stipendiums in der Chinati Foundation in Marfa, Texas geschaffen hat. Eine auf Glas geklebte Fotokopie eines idyllischen Knabengesichts füllt die ganze Bildfläche, aber im Bereich der Augen hat LEE einen Streifen herausgenommen und diesen mit Filmmaterial eines Güterzuges ersetzt, der von der Lokomotive angefangen bis zum Dienstwagen “durch” das Gesicht fährt. Das sonst bewegungslose Porträt wird so zu einem Meta-Bildschirm, worauf sich eine vertraute Szene von dem künstlich Geschaffenen abspielt.

Von zerschnittenen Porträts bis hin zu ausgefransten Handtuchnähten als Rahmen um ein „Nichts” – Themen wie das Deplazierte und das Versetzte sind bei LEE immer präsent. LEE’s plastische Arbeiten verschmelzen eine Bevorzugung von grundlegenden Formen mit einer konzeptuellen Untersuchung von natürlichen Bestandteilen, physikalischen Effekten und grundlegendem menschlichen Umgang mit beiden. Der Künstler arbeitet mit einem langsam heranwachsenden Lexikon von Materialien – manche mit Hinweise auf Neo-Dada und Pop Vorfahren (Glühbirne, Seeschwämme, Cola-Dosen, Lupen); andere sind etwas banaler (Handtücher, Kissen, Säcke, Socken) – um Arbeiten für die Wand, den Boden oder beides zu kreieren.

Der wiederholte Abguss eines einzigen Steins fungiert als Hauptnenner der Werke: ein Staubkörnchen, ein Atom, ein dichtes schwarzes Volumen. Von hier aus weitet sich LEE in seine selektierte Gruppe von Bausteinen aus, um das Potential dieser Gruppierungen immer neu zu bewerten: der Wert der Glühbirne während sie von einem festen Behälter von Luft in eine Lichtquelle umgewandelt wird – hinein in die zerschmetterten Überreste von beiden; das Handtuch als aufsaugendes Objekt, als Gegenstück zur menschlichen Haut und dann als Sujet der von Zement erzeugten Totenstarre.

Eine vorbestimmte Farbenpalette tritt in das Schema als zusätzliche Variable ein: gedeckte Röte und Bläue ergeben ein gedecktes Purpur, Gelb ist Wärme, Schwarz ist der Abgrund, Blau wird flüssig und erzeugt Flecken. Gleichzeitig werden die vertikalen und horizontalen Linien ständig unterstrichen, oft mit Pastellfarben, die auf eine anhaltende, sentimentale Überlieferung von Landschaften und Seelandschaften hinweist. (LEE fing seine Karriere in Cape Cods Provincetown an, wo er immer noch jährlich ausstellt).

Paul LEE, geboren 1974 in London, erwarb seinen B.F.A. von der Winchester School of Art in England und lebt und arbeitet heute in New York.

Paul LEEs Arbeiten waren bisher in einer Vielzahl von Gruppenausstellungen zu sehen, unter anderem in „Eliminate”, kuratiert von John Waters bei Alberta Merola Gallery in Provincetown/Massachussets (2007); „This is Not Called Gay Art Now”, kuratiert von Jack Pierson bei Paul Kasmin in New York (2006); und „Hung, Drawn and Quartered” bei der Team Gallery in New York (2004).

Zu seinen jüngsten Ausstellung zählen „Resevoir”, eine Einzelausstellung bei Massimo Audiello in New York sowie eine Einzelausstellung bei der School House Gallery in Provincetwon/Massachussets.

„Harbour” ist bis zum 19. Januar 2008 bei Peres Projects (Schlesische Str. 26, 10997 Berlin) zu sehen. Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag von 11.00 bis 18.00 Uhr und nach Vereinbarung. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Margherita Belaief (margherita@peresprojects.com, 030 6162 6962).

Der Künstler wird bei der Vernissage anwesend sein.