Agathe Snow I Don’t Know But I’ve Been Told, Eskimo Pussy is Mighty Cold 29/09/2007–
10/11/2007

Opening September 29th, 2007, 7 to 10 pm

FÜR DEUTSCH SIEHE UNTEN

Javier Peres is very pleased to present Agathe Snow in her first Berlin solo exhibition “I Don’t Know But I’ve Been Told, Eskimo Pussy Is Mighty Cold”. The artist will present a large-scale sculptural installation, her largest and most ambitious to date.

Sometimes, you feel like sharing a piece of the MSN news, because somehow, sometimes it just makes everything actual. “An underground steam pipe explosion tore through a Manhattan street, swallowing a tow truck and killing one person, as hundreds of others ran for cover amid a towering geyser of steam and flying rubble. New York Police Department Spokesman Paul Browne said the explosion was not terrorism. “There is no reason to believe whatsoever that this is anything other than a failure of our infrastructure”, Mayor Michael Bloomberg said at a news conference at the scene of the blast.… the explosion was most likely caused by the introduction of cold water into the pipe… Sixteen people were taken to Bellevue hospital including the person who died, two severe and the remainder suffered minor injuries, he said. A plume of steam and mud shot from the center of the blast, generating a tremendous roar. The initial burst of steam rose higher than the nearby 77 stories Chrysler Building, one of Manhattan’s tallest buildings. The air near the site was filled with debris. Heiko H. Thieme, an investment banker, had mud splattered on his face, pants and shoes. He said the explosion was like a volcano, ‘Everybody was a bit confused, everybody obviously thought of 9/11…Thousands of commuters evacuated the train terminal, some at a run…A small school bus was abandoned just feet from the spot where the jet of steam spewed from the ground. Large crowds and homeward bound commuters mulled in the streets around Grand Central Terminal nervously sharing information. Inside food vendors hurried to store their carts and yelled to commuters. For some time after the explosion no uniformed police or emergency personnel could be seen…a major entry point to the station. Commuters there relied on cell phones, passersby and Blackberries to decide whether it was safe to enter the station… “I looked out the window and I saw these huge chunks that I thought were hail”, she said. “We panicked, I think everyone thought the worst. Thank God it wasn’t. It was like a cattle drive going down the stairs with everyone pushing. I almost fell down the stairs.” Streets were closed in several blocks in every direction. Subway service in the area was suspended. The steam cleared at about 8 pm exposing a crater several feet wide in the street. A red tow truck lay at the bottom of the hole. There were also concerns about what was spewed into the air. Police were wearing gas masks in the streets. Millions of pounds of steam are pumped beneath NYC streets every hour, heating and cooling thousands of buildings, including the Empire State building. The steam pipes are sometimes prone to rupture, however. In 1989 a gigantic steam explosion ripped through a street, killing three people and sending mud and debris several stories into the air.”

Agathe Snow (b. 1980, Corsica) lives and works in NYC and will be present for the opening. Snow’s work has been recently reviewed in the New York Times, Artnet.com, The International Herald Tribune, V Magazine, Paper Magazine, New York Magazine,

Her work has been featured in recent exhibitions including “Three for Society” at 303 Gallery, NY; “Beneath the Underdog” at the Gagosian Gallery, NY; “Still Ill” at Momenta Art, NY; “Survivor” at Bortolami Dayan, NY; “While Interwoven Echoes Drip into a Hybrid Body: an Exhibition about Sound Performance and Sculpture,” curated by Heike Munder and Raphael Gygax, at the Migros Museum, Zurich; “The Perfect Man Show,” curated by Rita Ackerman, White Columns, NY; as well as a recent solo exhibitions at James Fuentes, LLC.

“I Don’t Know But I’ve Been Told, Eskimo Pussy is Mighty Cold” will be on view at Peres Projects (26, Schlesische Strasse, Berlin) through Nov. 10, 2007. Hours: Tuesday through Saturday, from 11:00 A.M. to 6:00 P.M and by appointment.

For further information or reproductions please contact Margherita Belaief (Margherita@PeresProjects.com) in Berlin or Blair Taylor (Blair@PeresProjects.com) in the US.

* * *

Agathe SNOW: I Don’t Know But I’ve Been Told, Eskimo Pussy is Mighty Cold
September 29 – November 10, 2007
Opening September 29th, 2007, 18-21:00 Uhr.

Javier Peres ist sehr erfreut Agathe Snow in ihrer ersten Berlin solo Ausstellung “I Don’t Know But I Been Told, Eskimo Pussy Is Mighty Cold” zu präsentieren. Die Künstlerin wird eine gross-formatige Installation aus Skulpturen vorzeigen, welche bis heute ihre größte und ehrgeizigste ist.

Manchmal hat man das Gefühl man möchte ein Teil der MSN Nachrichten teilen, weil dann irgendwie alles tatsächlich und real wird. „Eine unterirdische Dampfrohr Explosion zerriss eine Straße in Manhattan. Dabei wurde ein Abschleppwagen mit hinein geschluckt, eine Person kam ums Leben, während hunderte von Anderen mitten in riesigen Dampftürmen und fliegendem Schotter Schutz suchten. Paul Browne, der Pressesprecher des New York Police Departments sagte das die Explosion kein Akt des Terrorismus sei. „Es gibt keinen Grund zu denken das dies etwas anderes ist, als ein Versagen unserer Infrastruktur”, sagte Bürgermeister Michael Bloomberg bei einer Nachrichten Konferenz vor Ort. Die Explosion wurde wahrscheinlich durch die Einführung von kaltem Wasser in das Rohr verursacht… Sechzehn Menschen wurden in das Bellevue Krankenhaus transportiert, einschließlich des Verstorbenen, zwei Schwerverletzten und weitere Leichtverletzen, sagte er.
Eine Rauchfahne und Schmutz schossen aus der Mitte der Explosion, und generierten dabei einen gewaltigen Laut. Der Initiale Ausbruch von Dampf erreichte eine Höhe von über 77 Stockwerken, höher als das Chrysler Building, eines der höchsten Gebäude Manhattans. Vor Ort war die Luft voller Dreck und Rauch. Heiko H. Thieme, ein Investment Banker, wurde mit Schmutz im Gesicht, an Hosen und Schuhen bespritzt. Er sagte die Explosion sei wie bei einem Vulkan gewesen, „Alle waren ein bisschen durcheinander, sie dachten offensichtlich an den 11ten September…
Tausende von Berufspendlern wurden aus dem Bahnhof Terminal evakuiert, manche rannten…”

Ein kleiner Schulbus wurde nur Meter von dem Punkt der Explosion verlassen aufgefunden. Grosse Mengen an Leuten sowie Pendler die nun nach Hause wollten, warteten in den Strassen außerhalb des Grand Central Terminals und tauschten miteinander Informationen aus. Drinnen rannten die Verkäufer zurück an ihre diversen Stände und riefen den Pendlern nach. Einige Zeit nach der Explosion konnte weder Polizei in Uniform noch jegliche Rettungsdienste gesehen werden… ein bedeutend großer Eingang zu dem Bahnhof. Pendler verließen sich auf ihre mobil Telefone, auf Passanten oder ihre Blackberries um zu entscheiden ob es sicher wäre den Bahnhof wieder zu betreten. „Ich sah aus dem Fenster und sah diese riesigen Stücke und dachte es war Hagel,” sagte sie. „Wir hatten Panik, Ich glaube jeder dachte an die schlimmst- mögliche Situation. Gott sei dank war es nicht so. Es war wie ein Viehtrieb als wir die Treppen runter liefen, mit all den Leuten, alle drückten. Ich bin fast die Treppen heruntergefallen.”
Die Strassen wurden in alle Richtungen für mehrere Blocks gesperrt. Der U-Bahn Service wurde im gesamten Bezirk lahm gelegt. Der Dampf hatte sich gegen 20:00 Uhr gelegt und machte einen Krater, mehrere Meter breit, in der Strasse sichtbar. Ein roter Abschleppwagen lag unten im Loch. Es gab außerdem Bedenken über was genau in die Luft gespuckt wurde. Die Polizei hatten Gasmasken in den Straßen an. Millionen Pfund von Dampf werden jede Stunde unter den Strassen von New York City durchgepumpt, sie erhitzen und kühlen tausende von Gebäuden, unter anderem das Empire State Building. Die Dampfrohre neigen leider manchmal zu Rissen. Im Jahre 1989 gab es eine gigantische Dampf Explosion die durch eine Straße riss, drei Menschen tötete und Schmutz sowie Partikel mehrere Stockwerke in die Luft schickte.”

Agathe Snow (geb. 1980, Corsica) wohnt und arbeitet in New York City und wird bei der Eröffnung anwesend sein. Über Snows arbeit wurde in der New York Times, Artnet.com, The International Herald Tribune, V Magazine, Paper Magazine und im New York Magazine geschrieben.

Ihre Werke wurden kürzlich in mehreren Ausstellungen gezeigt, darunter
„Three for Society” in der 303 Gallery, NY; „Beneath the Underdog” bei der Gagosian Gallery, NY; „Still Ill” bei Momenta Art, NY; „Survivor” bei Bartolami Dayan, NY; “While Interwoven Echoes Drip into a Hybrid Body: an Exhibition about Sound Performance and Sculpture,” von Heike Munder und Raphael Gygax kuratiert, in dem Migros Museum, Zürich; “The Perfect Man Show” von Rita Ackermann kuratiert, im White Columns, NY; sowie kürzlich eine Solo-Ausstellung bei James Fuentes, LLC.

„I Dont Know What I’ve Been Told, Eskimo Pussy is Mighty Cold” wird bei Peres Projects (Schlesische Strasse 26, Berlin) bis zum 10. November 2007 zu sehen sein. Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag, von 11:00 bis 18:00 Uhr, und bei Vereinbarung eines Termins.

Für weitere Informationen oder Abbildungen wenden Sie sich bitte an Margherita Belaief (Margherita@PeresProjects.com) in Berlin oder Blair Taylor (Blair@PeresProjects.com) in den USA.