Illuminating Shadows
Kirstine Roepstorff

April 30–June 12, 2010

Unten finden Sie die deutsche Version

Kirstine ROEPSTORFF
Illuminating Shadows

April 30 – June 19, 2010
Opening: Friday, April 30, 2010 7 – 10 p.m.

Javier Peres is pleased to announced “Illuminating Shadows,” Kirstine Roepstorff’s fourth solo exhibition with the gallery, at Peres Projects Berlin.

Kirstine Roepstorff’s works have a way of speaking in big terms, which despite their metaphysicality are vibrantly catalogued and defined in the artist’s practice. She can explore the idea of, say, a shadow, applying this – for lack of a better word – paradigm to everything from cultural, national, or personal awareness, honesty, or even the changing seasons, by employing visual metaphors of everything from rocks, forests, sumo wrestlers, storks, newspaper headlines and nude figures. Roepstorff is an appropriation artist, and she rearranges the images we see to say something about reality. But she also rearranges normal conceptual boundaries, and the complex visual collages we see are reflections of this. She talks about her work in terms of energies, honesty, personal shadows, awareness, weight, balance, gardening, or any number of people and animals who have become modern-day archetypes in her complexly coded visual world – a juggler, Balance, The Dog Called Loss, the Eel of Unfortune, Moment Man, or The In-Between. Things that are normally incomparable, like advertisements for eyewear and images of lynch mobs, are oddly brought into interrelational comparisons that defy logic – akin to asking which is more, 2+2 or wilderness?

This new series of large-scale sculptures and collages represent a selection of works from the artist’s most recent museum exhibition at the Galerie im Taxispalais, Innsbruck, and Stadtgalerie Schwaz – both in Tyrol, Austria. The exhibition was accompanied by a catalogue. The special exhibition concept was prompted by the artist’s first visit to Tyrol and the Haus der Völker in Schwaz, an ethnological museum based on the private collection of Dr. Gert Chesi. By integrating numerous African artworks from the collection into her exhibition, Roepstorff brought ritual objects into dialogue with her own works, causing these objects to be viewed aesthetically, and her own works to be viewed anthropologically.

At the same time, the strong presence of light and shadow is not insignificant. The sculptural works are in large part translucent, and it is only through illumination that many of the layers of images between two translucent pieces of fabric become visible. A shadow is an interesting phenomenon – both present and absent at the same time. For her exhibition at Peres Projects, Roepstorff has not included the African sculptures, and yet their absence is present. Most importantly, with this body of work she has expanded her large range of consumer-grade materials (paper, fabric, glass, jewelry, tinsel, beads, roots, concrete, etc.) to include light and shadow. Now, for the first showing of the works in Berlin, in a gallery, where the atmosphere has been distilled and the power of the works concentrated, this is a show that synthesizes its own thesis. It is the show that lost its shadow.

“Illuminating Shadows” is on view at Peres Projects, Berlin (Schlesische Str. 26, 10997 Berlin) through June 19, 2010. For further information or reproductions please contact Javier Peres or Margherita Belaief at tel. +49 30 6162 6962 or via email at Javier@peresprojects.com or Margherita@peresprojects.com.

The artist would like to thank kvadrat for their generous support for materials.

* * *

Kirstine ROEPSTORFF
Illuminating Shadows

30. April – 19. Juni, 2010
Vernissage: Freitag, 30. April, 2010, 19h – 22h

Javier Peres freut sich, mit „Illuminating Shadows” Kirstine Roepstorffs vierte Einzelausstellung bei Peres Projects Berlin zu zeigen.

Kirstine Roepstorffs Werke haben eine Art, sich mit großen Begrifflichkeiten zu befassen, welche trotz ihrer metaphysischen Qualitäten in der Praxis der Künstlerin dynamisch katalogisiert und definiert werden. Sie wendet sich mit Hilfe dieses Paradigmas beispielsweise einem Begriff wie dem Schatten zu: Sie bearbeitet ihn im Bezug auf kulturelles, nationales oder persönliches Bewusstsein, die Idee der Aufrichtigkeit oder sogar den Wechsel der Jahreszeiten. Hierzu bedient sie sich einer Bandbreite visueller Metaphern, welche von Gesteinen, Wälder und Sumo-Ringern bis zu Störchen, Schlagzeilen aus Tageszeitungen und nackten Körpern reichen.

Roepstorff ist eine Appropriationskünstlerin; sie arrangiert Bilder so, dass sie etwas über die Realität aussagen. Ebenso ordnet sie aber auch normative Grenzen des Konzeptionellen neu an, und die komplexen visuelle Collagen, die wir sehen, sind eine Reflexion dessen. Sie spricht über ihre Arbeit in Bezug auf Energie, Ehrlichkeit, persönliche Schatten, Bewusstsein, Gewicht, Balance, Gartenarbeit, oder eine beliebige Anzahl von Menschen und Tieren, welche zu modernen Archetypen in ihrer auf komplexe Weise codierten visuellen Welt geworden sind- ein Jongleur, Balance, The Dog called Loss, The Eel of Unfortune, Moment Man und The In-Between. 
Dinge, die normalerweise nie Seite an Seite stehen, wie beispielsweise eine Anzeige für Brillen und Fotos eines Lynchmobs, werden auf seltsame Weise in eine Wechselwirkung jenseits von logischen Verbindungen gebracht – beinahe als würde man fragen, was „mehr” ist: 2 +2, oder die Wildnis?

Die neue Serie von großformatigen Skulpturen und Collagen repräsentiert eine Auswahl von Werken aus der jüngsten Museumsausstellung der Künstlerin in der Galerie im Taxispalais, Innsbruck und der Stadtgalerie Schwaz – beide in Tirol, Österreich. Die Ausstellung wurde von einem Katalog begleitet. Das spezielle Konzept der Ausstellung resultierte aus dem ersten Besuch der Künstlerin in Tirol und dem Haus der Völker in Schwaz, einem ethnologischen Museum, welches auf der Privatsammlung von Dr. Gert Chesi aufgebaut ist. Durch die Integration zahlreicher afrikanischer Kunstobjekte aus der Sammlung in ihrer Ausstellung brachte Roepstorff rituelle Gegenstände in einen Dialog mit ihren eigenen Werken, so dass diese Objekte unter ästhetischen und ihre eigenen Werke unter anthropologischen Gesichtspunkten betracht wurden.

Gleichzeitig ist die starke Präsenz von Licht und Schatten nicht unbedeutend. Die skulpturalen Werke sind zum großen Teil durchscheinend und nur durch die Beleuchtung werden die vielen Schichten von Bildern zwischen zwei durchsichtigen Stücken Stoff sichtbar. Ein Schatten ist ein interessantes Phänomen – anwesend und abwesend zugleich. Für ihre Ausstellung bei Peres Projects hat Roepstorff die afrikanischen Skulpturen nicht mit einbezogen, ihre Abwesenheit bildeet jedoch eine eigene Präsenz. Grundlegend für die Ausstellung ist die Tatsache, dass die Künstlerin hier ihre Palette an einfachen Materialien (Papier, Stoff, Glas, Schmuck, Lametta, Kugeln, Wurzeln, Beton, etc.), um Licht und Schatten erweitert hat. Mit dieser ersten Ausstellung der Werke in Berlin, in einer Galerie in der die Atmosphäre destilliert und die Kraft der Werke konzentriert wird, ist dies eine Show, die ihre eigene These synthetisiert. Es ist eine Ausstellung, die ihren Schatten verloren hat.

„Illuminating Shadows” ist bis zum 19. Juni 2010 bei Peres Projects, Berlin (Schlesische Str. 26, 10997 Berlin) zu sehen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Javier Peres (Javier@PeresProjects.com), Jessica Backus (Jessica@PeresProjects.com), oder Margherita Belaief (Margherita@PeresProjects.com), oder telefonisch unter +49 30 6162 6962.