Mark FloodWart Exhibit28/03/2009–
25/04/2009

Mark FLOOD
Wart Exhibit

March 28 – April 25, 2009
Opening: March 28, 2009, 7 – 10 p.m.

FÜR DEUTSCH SIEHE UNTEN

Javier Peres is pleased to announce “Wart Exhibit,” a solo exhibition by Houston-based artist Mark Flood. The exhibition will include mixed media drawings, paintings, sculpture and installation.

Flood has been making and showing artwork for 30 years and has worn many different hats along the way: punk rocker, corporate lackey, author, identity illusionist. His work introduces the idea of a defeatist hermeticism: total, and yet not reassuring. A search-and-deface tactic serves the artist’s needs; collected Hurricane Ike debris, glossy celebrity posters, road signs and bolts of chintzy lace are transformed to cut a swath through the usual. This would seem to be the point of artwork at large.

But, in Mark’s case, the swath is not born from the withdrawn nobility of stereotypical studio practice. Instead the self-described “multi cellular invertebrate recently discovered under the slimy rock of obscurity” exists squat in the mix, if only to adjust it. Even beauty is re-mapped to become, as Flood says, “the sort that bypasses art bureaucrats, would-be authoritarians and the gut-shielding, gate-keeping functions of the human mind.” The surface of a text panel or lace painting still holds all the irregularities and shiny moments prone to seduction: if one is seduced by important words misspelled, does it still count? In the artist’s words, “Using the finest retail display technology, Wart Exhibit assembles a sampling of these problematic exercises into a walk-thru experience for casual viewing.” This is the first solo exhibition by Mark Flood in Berlin.

“Wart Exhibit ” will be on view at Peres Projects (Schlesische Str. 26, 10997 Berlin) through April 25, 2009. Hours: Tuesday through Saturday, from 11:00 A.M. to 6:00 P.M and by appointment. For further information or reproductions please contact Margherita Belaief at +49 30 6162 6962, or Margherita@PeresProjects.com or Javier Peres at Javier@PeresProjects.com.

* * *

Mark FLOOD
Wart Exhibit

28. März – 25. April 2009
Vernissage: 28. März von 19.00 bis 22.00 Uhr

Javier Peres freut sich mit „Wart Exhibit” die erste Einzelausstellung des in Houston lebenden Künstlers Mark Flood in Berlin präsentieren zu dürfen. In der Ausstellung wird der Künstler neue Mixed-Media Arbeiten, Gemälde, Skulpturen und Installationen vorstellen.

Seit über 30 Jahren nimmt Mark Flood in seiner künstlerischen Praxis verschiedenste Rollen an: Punkrocker, Schlipsträger, Autor, Identitäten-Jongleur. Sein Werk basiert auf einem defätistisch-hermetischen Ansatz; es präsentiert sich thematisch allumfassend, jedoch nicht selbstbestätigend. Seine künstlerische Vorgehensweise kann als Prozess der Verfremdung beschrieben werden: so benutzt er beispielsweise Trümmer von Hurrikane Ike, Plakate mit Abbildungen von Prominenten, Straßenschilder und kitschige Spitzenstoffe, um bestehende Erwartungshaltungen an Objekte und Texte zu durchkreuzen.

Für Mark Flood beginnt dieser Prozess der Verfremdung nicht aus einer romantischen Abgeschiedenheit des Künstlergenies in seinem Atelier. Er selbst beschreibt seine Praxis eher als ein „mehrzelliges wirbelloses Tier, das kürzlich unter einem glitschigen Stein hervorkroch.” Schönheit wird von Flood auf eine Weise skizziert, die „an Kunstbürokraten, Möchtegern-Autokraten und den Schutzfunktionen des menschlichen Verstandes vorbeigeht.” Die Oberflächenqualität von Floods Textschildern und Spitzengemälden verinnerlicht all die Eigenheiten und schillernden Momente, die einen Betrachter verführen. Allerdings wird diese anfängliche Verführung aufgrund der bewussten Rechtschreibfehler in den Textarbeiten, (wie z.B. „Wart Scene” anstatt „War Scene”, „Swow Death” anstatt „Slow Death”) gleich wieder in Frage gestellt.
„Mit Hilfe modernster Display-Technologie vereint „Wart Exhibit” eine Auswahl dieser problematischen Übungen zu einer begehbaren Erlebniswelt des entspannten Betrachtens,” wie Mark Flood erklärt.

„Wart Exhibit” ist bis zum 25. April bei Peres Projects (Schlesische Str. 26, 10997 Berlin) zu sehen. Öffnungszeiten: Dienstags bis Samstags von 11.00 bis 18.00 Uhr und nach Vereinbarung. Für weitere Informationen oder Bildmaterial wenden Sie sich an Margherita Belaief (030 6162 6962) oder Margherita@PeresProjects.com, oder Javier Peres (Javier@Peres Projects.com).