Studio Ekwe’s
Ajarb Bernard Ategwa


October 23–November 20, 2020

Ajarb Bernard Ategwa, Studio Ekwe’s

October 23  – November 20, 2020

Opening Friday, October 23, 11–7PM

Peres Projects is proud to present Studio Ekwe’s,  Ajarb Bernard Ategwa’s second solo exhibition at the gallery. The exhibition consists of a new series of portrait based works and the title of the exhibition references the photo studio beside the house that the artist grew up in. The portraits in this exhibition straddle two temporalities – referencing the black and white studio portraiture popular across countries in post-independence Africa, as well as a contemporary selfie culture.

In both cases, the camera that Ategwa imagines is a technology that marks ascendance, status, abundance. The artist demonstrates that to pose for a camera is to control your own image, to know what part of yourself to project, to know what to be proud of. That celebratory energy is channeled by Ategwa through these new paintings. The documentation of a life, is also to be seen. Evident in these portraits is the post-colonial shift away from the ethnographic view of “Africa”, towards a reclamation of the camera as a tool for the affirmation of the self.

The medium of portraiture is being rapidly reshaped by new forms of distribution and technologies, which Ategwa engages and reflects on – referencing these global social media platforms in the titles of the works. In the canvases that comprise this exhibition, Ategwa’s background in billboard painting is apparent. The action of the painting occurs across one field and depth is flattened – prioritizing the immediate; the subject. On this plane, the painter’s lines are given weight, creating shapes, frames and patterns that are reminiscent both of the colorful textiles that the west so often conflates with “Africa”, as well as the traditional beading and weaving of the Bamileke kingdom of which Ategwa is a descendent.

Implicit in all these works is a tension that runs throughout Ategwa’s practice – between technology and the hand. In these new works, the artist experiments with techniques that resemble watercolor – effectively surrendering control over to the paint, rather than leading with the brush (which we see in the lines that make up the rest of the canvas). The artist uses this technique for the bodies of his subjects, obscuring any information we may expect to gather from what remains naked. In doing so, Ategwa sidesteps the types of disclosure that we have come to expect and demand from those who we scroll past.

Studio Ekwe’s constructs an image of Cameroon – of Cameroonian people through the gaze of a West-Cameroonian artist. This view is complicated, tainted by the sight of its own image constructed by a western gaze – a dialectic of historical African aesthetics and Western influences.

Ajarb Bernard Ategwa’s (b.1988, CM) work explores the fast changing urban landscape in his native Cameroon. The large format of Ategwa’s paintings mimic the scale of cityscapes and public spaces, while his vivid color palette and graphic style speak the language of advertising familiar to inhabitants of Douala, Cameroon’s largest city and economic capital. Ategwa’s painting style is based on complex line drawings on canvas, which are executed free-hand. They imply a movement and momentum reflective of his rapidly transforming city. Recent solo-exhibitions include Peres Projects, Berlin; Espace Doual’art, Douala; and Jack Bell Gallery, London.

Peres Projects is open Monday through Friday, 11am – 6pm. For further information and sales inquiries, please contact Javier Peres (jp@peresprojects.com), Nick Koenigsknecht (nick@peresprojects.com) Benoît Wolfrom (ben@peresprojects.com) or call at +49 (0) 30 275 950770. For press and media inquiries, please contact media@peresprojects.com or +49 (0) 30 275 950770.

 

Peres Projects freut sich Ajarb Bernard Ategwa’s zweite Einzelausstellung Studio Ekwe’s in der Galerie zu präsentieren. Die Ausstellung besteht aus einer neuen Serie porträtbasierter Werke, während der Titel der Ausstellung auf das Fotostudio verweist, das sich neben dem Haus befindet, in dem der Künstler aufgewachsen ist. Die Porträts in dieser Ausstellung bewegen sich zwischen zwei Zeitebenen – sie beziehen sich sowohl auf die schwarz-weißen Studioporträts, die in den Ländern Afrikas nach Erlangung der Unabhängigkeit populär waren, als auch auf die zeitgenössische Selfie-Kultur.

In beiden Fällen ist die Kamera, die Ategwa imaginiert, eine Technologie, die Status, Aufstieg und Überfluss symbolisiert. Der Künstler zeigt, dass vor der Kamera zu posieren bedeutet, sein eigenes Bild zu kontrollieren, zu wissen, welchen Teil von sich selbst man abbilden will, sich bewusst machen, worauf man stolz sein kann. Diese zelebrierende Kraft wird von Ategwa durch die neuen Gemälde dieser Ausstellung vermittelt. Die Dokumentation eines Lebens bedeutet eben auch gesehen zu werden. Deutlich wird in den Porträts die postkoloniale Verschiebung – weg von der ethnographischen Sichtweise “Afrikas” hin zu einer Rückgewinnung der Kamera als Instrument der Selbstbehauptung.

Das Medium der Porträtmalerei wurde schnell durch neue Technologien und schnellere Arten der Distribution verdrängt. Ategwa greift dies reflektierend auf, indem er durch die Titel der Arbeiten auf diese globalen Social-Media-Plattformen verweist. Anhand der Leinwände, aus denen sich diese Ausstellung zusammensetzt, ist Ategwas Hintergrund in der Plakatmalerei erkennbar. Die Handlung des Gemäldes ereignet sich innerhalb eines Feldes und wird in der Tiefe abgeflacht, wobei das Unmittelbare, das Sujet, im Vordergrund steht. Auf dieser Ebene erhalten die Linien des Malers eine Gewichtung, wodurch Formen, Rahmen und Muster entstehen, die sowohl an die farbenfrohen Textilien erinnern, die der Westen so oft mit “Afrika” assoziiert, als auch an die traditionellen Perlen- und Webarbeiten des Königreichs der Bamileke, von denen Ategwa abstammt.

In all diesen Werken ist eine Spannung impliziert, die sich durch die gesamte künstlerische Praxis Ategwas zieht – die Spannung zwischen Technologie und der Hand. In diesen neuen Werken experimentiert der Künstler mit Techniken, die der Aquarellmalerei ähneln – er überlässt die Kontrolle praktisch der Farbe, anstatt mit dem Pinsel selbst die Richtung anzugeben (was wir in den Linien sehen, die den Rest der Leinwand ausmachen). Der Künstler verwendet diese Technik für die Körper seiner Subjekte und verschleiert dabei jegliche Information, die wir von dem, was nackt bleibt, erwarten könnten. Damit weicht Ategwa den Arten der Offenlegung aus, die wir von denen, an denen wir vorbei scrollen, zu erwarten und zu fordern gewohnt sind.

Studio Ekwe’s konstruiert ein Bild von Kamerun – von Kamerunern durch den Blick eines west-kamerunischen Künstlers. Dieser Blick ist kompliziert, getrübt durch den Anblick des eigenen, von einem westlichen Standpunkt konstruierten Bildes – einer Dialektik historischer afrikanischer Ästhetik und westlicher Einflüsse.

Das Werk von Ajarb Bernard Ategwa (geb. 1988, CM) erforscht die sich schnell verändernde Stadtlandschaft in seiner Heimat Kamerun. Das große Format von Ategwas Gemälden ahmt die Größe von Stadtlandschaften und öffentlichen Räumen nach, während seine lebhafte Farbpalette und sein grafischer Stil die Sprache der Werbung sprechen, die den Bewohnern von Douala, Kameruns größter Stadt und Wirtschaftshauptstadt, vertraut ist. Ategwas Malstil basiert auf komplexen Linienzeichnungen auf Leinwand, die freihändig ausgeführt werden. Sie implizieren eine Bewegung und Dynamik, die seine sich rasch wandelnde Stadt widerspiegelt. Zu seinen jüngsten Einzelausstellungen gehören Peres Projects, Berlin; Espace Doual’art, Douala; und Jack Bell Gallery, London.